Perga oder Bienenbrot

Haben Sie gewusst, dass Per­ga oder Bienen­brot der von den Bienen fer­men­tierte Blüten­pollen ist. Durch die Zugabe von Drüsensekreten, teil­weise auch Honig und einem feinen Überzug von Propo­lis wird er gegen Schim­mel und Bak­te­rien halt­bar gemacht und mit Enzy­men aus dem Spe­ichel fer­men­tiert. Durch Milch­säuregärung in der Zelle ändern sich die Eiweiße, Zuck­er und Fette der Pollen und brin­gen ihn so in eine auch für den Men­schen gut ver­dauliche Form.

Es stärkt das Immun­sys­tem und fördert die geistige und kör­per­liche Leis­tungs­fähigkeit. Es hil­ft bei chro­nis­ch­er Müdigkeit, Wech­selbeschw­er­den, Konzen­tra­tionsstörun­gen, Ate­rien­verkalkung, Depres­sio­nen, reg­uliert den Magen-Darm­trakt, verbessert die Blutwerte, ent­giftet die Leber und verzögert den Alterung­sprozess. Es kann als Kur 2–4 Mal im Jahr über einen Zeitraum von 4 Wochen täglich mit 1/2 Teelöf­fel ein­genom­men wer­den.